Please use this persistent identifier to cite or link to this item: doi:10.24405/489
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorNieder, Peterde_DE
dc.contributor.authorKnospe, Yvonne-
dc.date.accessioned2017-10-24T14:12:19Z-
dc.date.available2017-10-24T14:12:19Z-
dc.date.issued2013-
dc.identifier.otherhttp://edoc.sub.uni-hamburg.de/hsu/volltexte/2013/3026/-
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.24405/489-
dc.description.abstractZiel der Untersuchung ist zu erforschen, ob ein nachweisbarer Zusammenhang zwischen personalen Ressourcen und psychischer Gesundheit besteht. Als Wirkrichtung gilt, dass stärkere personale Ressourcen mit besserem psychischem gesundheitlichem Empfinden einhergehen. Ferner wird geprüft, ob zwischen beruflichen Gruppen Unterschiede bestehen. Zum Anlass dieser Untersuchung führen die zahlreichen Befunde, die einen Zusammenhang von den Arbeitsbedingungen und der Gesundheit erklären, aber die personale Komponenten in den Hintergrund stellen. Diese Untersuchung reduziert das angesprochene Missverhältnis. Zu diesem Zweck beurteilen vier Personengruppen (Ngesamt = 298) mit unterschiedlichem beruflichen Status (Führungskräfte, Angestellte mit und ohne Personalverantwortung sowie Erwerbstätige mit einer Tätigkeit, die unter Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung fällt (sogenannte Ein-Euro-Jobber)) im Rahmen einer Fragebogenstudie mit Selbsteinschätzungsskalen personale Ressourcen und Gesundheitsempfinden. Zur Beantwortung der Untersuchungsfrage werden Forschungsfragen (1) nach einem Zusammenhang zwischen personalen Ressourcen und psychischer Gesundheit, (2) nach der Bedeutung der betrachteten Ressourcen bezüglich deren Wirkung auf das Gesundheitsbefinden, (3) nach Auswirkungen des beruflichen Status auf die Ressourcen und das gesundheitliche Wohlbefinden sowie (4) nach Zusammenhängen der untersuchten Variablen mit Kontrollvariablen beantwortet. Zusammenfassend aus der vorliegenden Untersuchung bezüglich des psychischen gesundheitlichen Empfindens und der personalen Ressourcen bei verschiedenen Erwerbsgruppen ist festzuhalten: (1) Sowohl die Anzahl der verfügbaren personalen Ressourcen als auch die einzelnen Ressourcen selbst leisten einen Beitrag zum psychischen gesundheitlichen Empfinden. Besonders zu betonen ist dabei die Ressource soziale Unterstützung, die sich in der vorliegenden Untersuchung als Protektivfaktor erweist. Daneben gelten das gesundheitsrelevante arbeitsbezogene Verhalten und die Selbstwirksamkeitserwartung als wichtige Einflussgrößen. (2) Unterschiede im psychischen gesundheitlichen Empfinden können nicht auf die Art der Erwerbstätigkeit als Ursache zurückgeführt werden. Der Berufsstatus zeigt sich in dieser Untersuchung als Prädiktor für die Ausprägung der personalen Ressourcen dahingehend, dass Personen in einer staatlich geförderten Beschäftigung über weniger personale Ressourcen als die Personengruppen im ersten Arbeitsmarkt (in dieser Studie: Führungskräfte, Angestellte mit und ohne Personalverantwortung) verfügen. Zwischen den Teil-Stichproben der Unternehmer, Führungskräfte und Angestellten ohne Personalverantwortung lassen sich keine statistisch bedeutsamen Unterschiede bezüglich der Arbeitsanforderungen aufgrund des Hierarchiestatus feststellen. Als kritische Betrachtung bleibt festzuhalten, dass das Untersuchungsmodell und damit auch das Job-Demands-Resources-Modell nicht in vollem Umfang besta?tigt werden, da der Berufsstatus und anknüpfend die beruflichen Anforderungen nicht als Indikator für die betrachteten Gesundheitskriterien nachweisbar sind, jedoch einen Einfluss auf die Ressourcenausprägung nehmen. Eine stärkere theoretische Fundierung auf die Bedeutung der personalen Ressourcen bei der Erhaltung der psychischen Gesundheit ist geboten, denn im Rahmen der Erwerbsarbeit sind Arbeitsbedingungen meist vorgegeben. Dagegen besteht wegen der gegebenen Beeinflussbarkeit einer Vielzahl von personalen Ressourcen durch die erwerbstätigen Personen die Möglichkeit, psychisch gesund zu bleiben.de_DE
dc.description.sponsorshipPersonalpolitikde_DE
dc.formatapplication/pdf-
dc.language.isodede_DE
dc.publisherUniversitätsbibliothek der HSU/UniBwHde_DE
dc.subject.ddcErziehung, Schul- und Bildungswesende_DE
dc.subject.otherMitarbeiter-
dc.subject.otherGesundheit-
dc.subject.otherPsyche-
dc.titlePersonale Ressourcen und psychisches gesundheitliches Empfinden - Eine empirische Studie über den Zusammenhang zwischen psychischem gesundheitlichem Empfinden, personalen Ressourcen und erwerbstätigen Personengruppen.de_DE
dc.typeThesisde_DE
dcterms.dateAccepted2013-06-10de_DE
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:705-opus-30260-
hsu.accessrights.dnbfreede_DE
hsu.contributor.authorKnospe, Yvonne-
dcterms.bibliographicCitation.originalpublisherplaceHamburgde_DE
dc.contributor.grantorHSU Hamburgde_DE
dc.identifier.urlhttp://edoc.sub.uni-hamburg.de/hsu/volltexte/2013/3026/-
dc.type.thesisDoctoral Thesisde_DE
local.submission.typefull-textde_DE
local.date.available2013-09-04-
item.grantfulltextopen-
item.fulltext_sWith Fulltext-
item.languageiso639-1de-
item.fulltextWith Fulltext-
item.openairetypeThesis-
Appears in Collections:Publications of the HSU Researchers
Files in This Item:
File Description SizeFormat
openHSU_489.pdf3.86 MBAdobe PDFView/Open
Show simple item record

CORE Recommender

Google ScholarTM

Check


Items in openHSU are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.