Please use this persistent identifier to cite or link to this item: doi:10.24405/379
Title: Medizinisch-technischer Fortschritt in Deutschland
Subtitle: Innovationen in der Medizintechnik und ihre Regulierung im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GVK)
Authors: Akmaz, Bülent L. 
Language: de
Subject (DDC): Wirtschaft
Issue Date: 2008
Publisher: Universitätsbibliothek der HSU/UniBwH
Document Type: Thesis
Source: Medizinisch-technischer Fortschritt in Deutschland Innovationen in der Medizintechnik und ihre Regulierung im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) / Bülent L. Akmaz, München : Dr. Hut, 2009, ISBN 978-3-86853-020-9 (2008)
Publisher Place: Hamburg
Abstract: 
Die Unternehmen der Medizintechnikindustrie stehen in einem globalen Wettbewerb, der in erster Linie auf die Entwicklung neuer Medizinprodukte ausgerichtet ist. Die gegenwär-tigen Markt- und Wettbewerbsverhältnisse sehen einen Preis- oder Kostenwettbewerb wei-testgehend nicht vor. Im Mittelpunkt des internationalen Medizintechnikwettbewerbes steht primär die Entwicklung von qualitätssteigerndem medizinisch-technischen Fortschritt und die Technologieführerschaft in den Zielsegmenten. --- Die empirische Untersuchung des Forschungs- und Innovationsverhaltens deutscher Medizintechnikunternehmen mit einem Datensatz des ZEW Mannheim aus dem Jahr 2003 ergibt, dass Nachfrageerwartungen, Forschungskooperationen und Unternehmensgröße einen signifikanten Einfluss auf das Forschungs- und Innovationsverhalten von Medizintechnikunternehmen haben. Insbesondere Großunternehmen haben in der Medizintechnik in der Bereitstellung von neuen medizinisch-technischen Prozessen und Produkten gegenüber klein- und mittelständischen Unternehmen erhebliche komparative Vorteile. --- Der wohlfahrtssteigernde Beitrag des Konzeptes des evidenzbasierten Health Technology Assessments (HTA), das in vielen internationalen Gesundheitssystemen im In- und Ausland erheblich an Bedeutung gewonnen hat, liegt in erster Linie in der Senkung der Intransparenz bei der Markteinführung und Kostenerstattung von neuen Medizinprodukten. Jedoch ist die systematische Anwendung von HTA als öffentliches Kontroll- und Steuerungsinstrumentarium ein methodisch schwieriges, kostenaufwendiges und in der politischen Umsetzung komplexes Unterfangen, wie das Fallbeispiel anhand der innovativen Drug-Eluting-Stent-Technologie zeigt. --- Neben HTA kann aus Sicht des medizinisch-technischen Fortschritts auch die neue Ho-norierungssystematik der German-Diagnostic-Related-Groups (G-DRG)-System in der statio-nären Versorgung als Innovationshürde angesehen werden, insbesondere für Kosten steigern-de Produktinnovationen gewertet werden. Die Untersuchung gibt Hinweise darauf, dass von der G-DRG-Systematik in erster Linie ein erheblicher Kostensenkungsanreiz auf die Krankenhäuser ausgeht.
Organization Units (connected with the publication): VWL, insb. Ordnungsökonomik 
DOI: https://doi.org/10.24405/379
URL: http://edoc.sub.uni-hamburg.de/hsu/volltexte/2009/2056/
ISBN: 978-3-86853-020-9
Advisor: Meyer, Dirk 
Grantor: HSU Hamburg
Type of thesis: Doctoral Thesis
Exam date: 2009-02-26
Appears in Collections:Publications of the HSU Researchers

Files in This Item:
File SizeFormat
2056-pdf-2009_akmaz.pdf4.46 MBAdobe PDFView/Open
Show full item record

CORE Recommender

Google ScholarTM

Check

Altmetric


Items in openHSU are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.