Please use this persistent identifier to cite or link to this item: doi:10.24405/14603
Title: Vernetzte Desinformationskampagnen: Der Fall Nawalny
Authors: Deppe, Christoph  
Schaal, Gary S.  
Language: ger
Keywords: Desinformation;Nawalny;Demokratie
Subject (DDC): 320 Politikwissenschaft
Issue Date: 10-May-2022
Document Type: Working Paper
Journal / Series / Working Paper (HSU): #GIDSresearch / GIDS, German Institute for Defence and Strategic Studies 
Volume: 02/2022
Issue: Mai
Abstract: 
Desinformation, Misinformationen und Propaganda existieren seit langem in verschiedenen Formen in allen modernen Massengesellschaften. Hierbei haben sich Form, Funktion und Wirkung dieser Information Disorders stetig gewandelt und sich den jeweiligen Gesellschaften und ihren Medientechnologien angepasst. Durch die zunehmende Digitalisierung und eine damit einhergehende Verlagerung persönlicher Kommunikation und Information in digitale Räume sind heutige Gesellschaften und ihre Diskursräume jedoch wesentlich komplexer und fragmentierter als noch vor wenigen Jahrzehnten. Dies beinhaltet, dass Desinformation, Misinformationen und Propaganda heute Probleme einer ungekannten Größenordnung sind. Darüber hinaus ist die Art und Weise der Wirkung dieser Information Disorders auf demokratische Gesellschaften nicht hinreichend erforscht. Dies gilt auch für die Skaleneffekte ihrer Verbreitung. Bestehende Forschung diagnostiziert, dass Information Disorders eine Vielzahl negativer Auswirkungen auf demokratische Gesellschaften haben, jedoch bleibt der Kern des Problems, der Mechanismus von Desinformationsstrategien, untererforscht. Diese Arbeit ist ein Versuch diese Mechanismen empirisch und theoretisch zu untersuchen. In einem ersten Schritt legen wir einen analytischen Rahmen vor, basierend auf dem systemischen Ansatz deliberativer Demokratie. Zweitens wenden wir unseren analytischen Rahmen auf den aktuellen Fall der Berichterstattung der staatsfinanzierten russischen Plattform RT DE und anderen über die Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny im August 2020 an. Drittens diskutieren wir auf der Basis der Ergebnisse der Fallstudie die Auswirkungen auf deliberative Prozesse in demokratischen Systemen. Zentrale Befunde unserer Analyse sind, dass im Fall Nawalny eine vernetzte Desinformationskampagne auf verschiedenen Kanälen stattgefunden hat. Wir konnten zeigen, dass die Kampagne Desinformationsstrategien genutzt hat, welche gezielt politische Institutionen, Wissensakteure und Medien in Autorität und Glaubwürdigkeit beschädigen. Eine weitere häufig genutzte Strategie befeuert die Radikalisierung der Sprache und bricht gezielt Tabus, um gesellschaftliche Konfliktlinien weiter zu vertiefen und Kommunikationsbarrieren zu errichten. Dies führt in der Folge zu einer Abnahme der deliberativen Qualität in der Gesellschaft und dazu, dass Individuen mit geringer Medienkompetenz, welche für Desinformation besonders anfällig sind, sich von der Demokratie unwiederbringlich entfremden. Diese Studie ist ein Beitrag zu einem vertieften Verständnis von Desinformationsstrategien. Ein derartiges Verständnis von Information Disorders ist nicht nur von akademischem Interesse, sondern zugleich auch die erste Gegenstrategie gegen eine derartige Entwicklung, da es eine notwendige Bedingung für die Entwicklung von adäquaten technischen und gesellschaftlichen Antworten ist.
Organization Units (connected with the publication): Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg 
Politikwissenschaft, insb. der Politischen Theorie 
DOI: https://doi.org/10.24405/14603
ISSN: 2699-4380
Appears in Collections:Publications of the HSU Researchers

Files in This Item:
File Description SizeFormat
openHSU_14603.pdf1.12 MBAdobe PDFView/Open
Show full item record

CORE Recommender

Google ScholarTM

Check


Items in openHSU are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.