Please use this persistent identifier to cite or link to this item: doi:10.24405/532
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorFay, Alexander-
dc.contributor.authorChristiansen, Lars-
dc.date.accessioned2017-10-24T14:16:16Z-
dc.date.available2017-10-24T14:16:16Z-
dc.date.issued2015-
dc.identifier.isbn978-3-18-346120-2-
dc.identifier.otherhttp://edoc.sub.uni-hamburg.de/hsu/volltexte/2015/3108/-
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.24405/532-
dc.description.abstractVerfahrenstechnische Anlagen weisen unterschiedliche kausale Zusammenhänge auf, welche offensichtlich und damit nachvollziehbar sind. Diese ergeben sich hauptsächlich aus den Verbindungen in Form von Rohrleitungen zwischen den jeweiligen Anlagenkomponenten wie Behälter, Reaktoren oder Wäremtauscher. Auf Basis dieser Verbindungen werden Material- und Energieströme durch die Anlage transportiert. Die Ausführung des verfahrenstechnischen Prozesses in Kombination mit dem Transport führt dazu, dass sich die Abweichungen und Fehler entlang dieser Verbindungen ausbreiten und sich an anderer Stelle im Prozess und damit in der Anlage auswirken können. Hierdurch entsteht eine Diskrepanz zwischen dem Ort, an dem die Abweichung zu einem Fehler oder einer Störung führt und letztlich erkannt wird, und dem Ort, an dem der Fehler seinen eigentlichen Ursprung hat. Die Ursachenforschung wird weiterhin dadurch erschwert, dass nicht alle Zusammenhänge innerhalb des Systems zwingend bekannt sind, also intransparent sein können. Beide Effekte erschweren die Begründung eines kausalen Zusammenhangs zwischen Fehler und Ursache. Auf Basis eines Anlagenstrukturmodells kann im ersten Schritt ein örtlicher Zusammenhang zwischen Fehler und Ursache begründet werden, in dem der Fehler entgegengesetzt zu seiner Ausbreitungsrichtung analysiert wird. Für die Begründung eines kausalen Zusammenhangs zwischen Fehler und Ursache wird in dieser Arbeit aufgezeigt, wie durch die Einbeziehung eines Prozessmodells auf Basis des Beschreibungsmittels der VDI/VDE-Richtlinie 3682 "Formalisierte Prozessbeschreibung" der Diagnoseprozess unterstützt werden kann. Das Prozessmodell enthält sowohl ablaufspezifisches Wissen hinsichtlich des verfahrenstechnischen Prozesses, als auch Informationen über physikalische Größen und deren Wirk- und Abhängigkeitsbeziehungen. Die Formalisierung des Prozesswissens mittels des Datenformats CAEX (Computer Aided Engineering eXchange) sowie auf der Basis einer Ontologie definierten Beschreibungssprache PSL (Process Specification Language) ermöglicht die Anwendung formaler Methoden in Form eines regelbasierten Diagnosekonzeptes. Anhand eines verfahrenstechnischen Beispielprozesses wird aufgezeigt, wie durch die Formulierung von Verdachtshypothesen in Verbindung mit dem Anlagenstruktur- und Prozessmodell ein kausaler Zusammenhang zwischen einem Fehler und der potentiellen Ursache begründet werden kann. Das regelbasierte Diagnosekonzept ermöglicht somit die Erweiterung als auch Eingrenzung potentieller Ursachen und unterstützt den Diagnoseprozess im Fehlerfall.de_DE
dc.description.sponsorshipAutomatisierungstechnikde_DE
dc.formatapplication/pdf-
dc.language.isodede_DE
dc.publisherUniversitätsbibliothek der HSU/UniBwHde_DE
dc.publisherVDI Verlagde_DE
dc.relation.ispartofFortschritt-Berichte VDI. Reihe 20, Rechnerunterstützte Verfahrende_DE
dc.subjectChemieanlagede_DE
dc.subjectDiagnosesystemde_DE
dc.subjectVerfahrenstechnikde_DE
dc.subjectVerfahrenstechnische Prozesseinheitde_DE
dc.subjectSystemmodellde_DE
dc.subjectWissensbasiertes Systemde_DE
dc.subjectUniversitätsbibliographiede_DE
dc.subjectEvaluation 2015de_DE
dc.subject.ddcIngenieurwissenschaftende_DE
dc.subject.otherUrsachenforschung-
dc.subject.otherAnlagenstrukturmodell-
dc.subject.otherFormalisierte Prozessbeschreibung-
dc.subject.otherCAEX-
dc.subject.otherDiagnose-
dc.titleWissensgestütztes Diagnosekonzept durch Kombination von Anlagenstruktur- und Prozessmodellde_DE
dc.typeThesisde_DE
dcterms.dateAccepted2015-06-19-
dc.contributor.refereeDiedrich, Christian-
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:705-opus-31087-
hsu.accessrights.dnbblockedde_DE
hsu.contributor.authorChristiansen, Lars-
dcterms.bibliographicCitation.volume461de_DE
dcterms.bibliographicCitation.originalpublisherplaceHamburgde_DE
dc.contributor.grantorHSU Hamburg-
dc.relation.pages148 S.de_DE
dc.identifier.urlhttp://edoc.sub.uni-hamburg.de/hsu/volltexte/2015/3108/-
dc.identifier.urlhttps://ub.hsu-hh.de/DB=1.8/XMLPRS=N/PPN?PPN=83226881X-
dc.identifier.urlhttps://ub.hsu-hh.de/DB=1.8/XMLPRS=N/PPN?PPN=843620447-
dc.type.thesisDoctoral Thesis-
local.submission.typefull-textde_DE
dc.relation.editionAls Ms. gedr.de_DE
local.date.available2015-07-07-
item.fulltext_sWith Fulltext-
item.openairetypeThesis-
item.grantfulltextopen-
item.languageiso639-1de-
item.fulltextWith Fulltext-
Appears in Collections:Publications of the HSU Researchers
Files in This Item:
File Description SizeFormat
openHSU_532.pdf2.94 MBAdobe PDFView/Open
Show simple item record

CORE Recommender

Google ScholarTM

Check

Altmetric


Items in openHSU are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.