Please use this persistent identifier to cite or link to this item: doi:10.24405/501
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorFrahm, Gabrielde_DE
dc.contributor.authorMusche, Arndt-
dc.date.accessioned2017-10-24T14:14:33Z-
dc.date.available2017-10-24T14:14:33Z-
dc.date.issued2014-
dc.identifier.otherhttp://edoc.sub.uni-hamburg.de/hsu/volltexte/2014/3075/-
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.24405/501-
dc.description.abstractAngesichts hoher Volatilität bei gleichzeitig geringen Erträgen in Form von Kursgewinnen scheint eine reine Buy-and-Hold-Strategie an den internationalen Aktienmärkten selbst unter Berücksichtigung steigender Dividenden in der letzten Dekade keine optimale Strategie gewesen zu sein. Als Ausweg steht den Anlegern zwar das Tätigen von Absicherungsgeschäften durch Finanzinstrumente wie Leerverkäufe, Futures und Optionen zur Verfügung, jedoch stellt sich dabei immer die Frage nach dem korrekten Timing. Hedgefonds, deren Anlagehorizont meist kürzer ausfällt und die oftmals auf den profitablen Handel diverser Finanzinstrumente ausgerichtet sind, stehen ebenso grundsätzlich vor dem Problem, zum richtigen Zeitpunkt profitable Anlageentscheidungen zu treffen. Sie alle benötigen geeignete Prognoseinstrumente, die in eine passende Handelsstrategie umgewandelt werden können. Das Konzept der Handelsregel fungiert dabei als Bindeglied zwischen Prognose und Entscheidung und wird einer theoretischen wie empirischen Untersuchung unterzogen. Es zeigt sich, dass eine Verbesserung der Prognosegüte zu einem höheren Profit bei gleichzeitig verringerter Varianz führt. Durch die Verwendung von Handelsstrategien ist ein Investor darüber hinaus in der Lage, sein Anlageuniversum künstlich zu erweitern. Die Kombination mehrerer Handelsregeln kann ebenso wie die Optimierung des Handelsvolumens die Profitabilität weiter steigern, bzw. die Varianz verringern. In einer Simulation und einem Rolling-Window-Backtest werden verschiedene Portfolios von Handelsstrategien anhand von Aktienindizes der G7-Staaten empirisch untersucht. Die theoretischen Ergebnisse können für die gezeigten Handelsstrategien größtenteils bestätigt werden. Eine Optimierung des Handelsvolumens führt dagegen uneingeschränkt zu einer weiteren Verbesserung der risikoadjustierten Kennzahlen.de_DE
dc.description.sponsorshipAngewandte Stochastik und Risikomanagementde_DE
dc.formatapplication/pdf-
dc.language.isodede_DE
dc.publisherUniversitätsbibliothek der HSU/UniBwHde_DE
dc.subject.ddcWirtschaftde_DE
dc.subject.otherTrading Rules-
dc.subject.otherHandelssignale-
dc.subject.otherPortfoliooptimierung-
dc.subject.otherPortfoliotheorie-
dc.subject.otherSignalpooling-
dc.subject.otherHedgefond-
dc.subject.otherFilter Rules-
dc.titleHandelsregeln und Diversifikationde_DE
dc.typeThesisde_DE
dcterms.dateAccepted2014-04-17de_DE
dc.contributor.refereeMosler, K.de_DE
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:705-opus-30754-
hsu.accessrights.dnbfreede_DE
hsu.contributor.authorMusche, Arndt-
dcterms.bibliographicCitation.originalpublisherplaceHamburgde_DE
dc.contributor.grantorHSU Hamburgde_DE
dc.identifier.urlhttp://edoc.sub.uni-hamburg.de/hsu/volltexte/2014/3075/-
dc.type.thesisDoctoral Thesisde_DE
dc.title.subtitleTheoretische Überlegungen und empirische Anwendung an Aktienindizesde_DE
local.submission.typefull-textde_DE
local.date.available2014-05-13-
item.grantfulltextopen-
item.fulltext_sWith Fulltext-
item.languageiso639-1de-
item.fulltextWith Fulltext-
item.openairetypeThesis-
Appears in Collections:Publications of the HSU Researchers
Files in This Item:
File Description SizeFormat
openHSU_501.pdf6.72 MBAdobe PDFView/Open
Show simple item record

CORE Recommender

Google ScholarTM

Check


Items in openHSU are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.