Please use this persistent identifier to cite or link to this item: doi:10.24405/491
Title: Rechnergestütztes Normteilemanagement als Beitrag zu einem optimierten Produktionsplanungsprozess in der Automobilindustrie
Authors: Schulte, Robert 
Language: de
Keywords: Universitätsbibliographie;Verfasser;Dissertation;Monografie;Evaluation 2013
Subject (DDC): Ingenieurwissenschaften
Subject: Automobilindustrie
Kraftfahrzeugindustrie
Teilemanagement
Issue Date: 2013
Publisher: Universitätsbibliothek der HSU/UniBwH
Document Type: Thesis
Source: Druckausg.: Rechnergestütztes Normteilemanagement als Beitrag zu einem optimierten Produktionsplanungsprozess in der Automobilindustrie
Journal / Series / Working Paper (HSU): Berichte aus dem Institut für Konstruktions- und Fertigungstechnik 
Publisher Place: Hamburg
Abstract: 
Standardisierungsmaßnahmen werden in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen, da sie ein probates Mittel zur Senkung von Produktionskosten und Produktentwicklungszeit darstellen. Um jedoch das gesamte Potential, welches sich durch Standardisierung ergeben kann, auszuschöpfen, ist zum einen dafür zu sorgen, dass bestehende Produktrichtlinien mit entsprechenden Produktionsprozessrichtlinien abgestimmt werden. Zum anderen muss eine möglichst frühzeitige Beachtung und Umsetzung der definierten Standards stattfinden. Dadurch wird die Reaktionsfähigkeit der nachfolgenden Bereiche wie die der Produktionsplanung erhöht. Die vorliegende Arbeit soll diese Aspekte erörtern und ein Konzept vorstellen, wie das Potential der Standardisierung durch eine bessere Zusammenarbeit zwischen Produktentwicklung und Produktionsplanung besser ausgeschöpft werden kann. Dabei dient die Verwendung von Normteilen, die in der Automobilindustrie bereits eine lange Zeit als Standardisierungsmaßnahme eingesetzt wird, als Untersuchungsgegenstand. Dementsprechend soll anhand der Normteileverwendung zum einen die Fragestellung beantwortet werden, welche unterschiedlichen Prämissen in Produktentwicklung und Produktionsplanung gesetzt werden und welche Auswirkungen eine unzureichende Abstimmung der Prämissen im Produktentstehungsprozess hat. Betrachtungsschwerpunkt bildet dabei die Unterstützungsmöglichkeit für den Produktentwickler als Datenersteller, dass er befähigt wird, nicht ausschließlich Produktentwicklungs- sondern auch Produktionsprozessanforderungen einfach zu verstehen sowie bereits frühzeitig zu berücksichtigen, um dementsprechend nach diesen Anforderungen geeignete Normteile zu definieren. Zum anderen ist die Frage zu beantworten, welche Möglichkeiten dem Produktentwickler gegeben sind, bereits erste Absicherungsmaßnahmen hinsichtlich der Einhaltung von Regeln der Produktionsgerechtigkeit zu berücksichtigen.
Organization Units (connected with the publication): Maschinenelemente und Rechnergestützte Produktentwicklung 
DOI: https://doi.org/10.24405/491
URL: http://edoc.sub.uni-hamburg.de/hsu/volltexte/2013/3028/
https://ub.hsu-hh.de/DB=1.8/XMLPRS=N/PPN?PPN=785781579
ISBN: 978-3-8440-2264-3
Advisor: Mantwill, Frank 
Referee: Hesser, Wilfried
Grantor: HSU Hamburg
Type of thesis: Doctoral Thesis
Exam date: 2013-08-20
Appears in Collections:Publications of the HSU Researchers

Files in This Item:
File Description SizeFormat
openHSU_491.pdf7.75 MBAdobe PDFView/Open
Show full item record

CORE Recommender

Google ScholarTM

Check

Altmetric


Items in openHSU are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.