Please use this persistent identifier to cite or link to this item: doi:10.24405/4299
Title: Narrative von Jugend in der deutschen Literatur zum Ersten Weltkrieg
Subtitle: Der Jugend-Mythos in Erich Maria Remarques Im Westen nichts Neues und Walter Flex' Der Wanderer zwischen beiden Welten im Vergleich
Authors: Schucht, Sabrina
Affiliation: Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften
Language: de
Subject (DDC): DDC - Dewey Decimal Classification::800 Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft
Subject: Historische Bildungsforschung
Jugend
Weltkrieg
Issue Date: 2016
Editors: Berner, Esther
Gomolla, Mechthild
Groppe, Carola
Höhne, Thomas
Nohl, Arnd-Michael  
Sanders, Olaf
Publisher: Universitätsbibliothek der HSU/UniBwH
Document Type: Thesis
Journal / Series / Working Paper (HSU): Hamburger Arbeiten zur Allgemeinen Erziehungswissenschaft 
Volume: 10
Publisher Place: Hamburg
Abstract: 
"Neben Sachbüchern, wissenschaftlichen Fachbeiträgen und Dokumentationen in Bild und Film sind es vor allem belletristische Werke, die den Ersten Weltkrieg und das gesellschaftliche Leben in diesem Zeitraum thematisieren. Im deutschsprachigen Raum sind es vor allem Autoren wie Erich Maria Remarque (1898–1970), die – anders als die Historiografie, die „das Kriegserlebnis der Beteiligten in objektivierenden Kategorien“ verarbeitet, Fragen der „Entwicklung kollektiver [Kriegs]Erfahrung“ (Hüppauf 1990, S. 207) an die Gesellschaft herantragen. Romane sind demnach im Stande, Wahrnehmungen vom Krieg in der Gesellschaft zu reflektieren und diese darüber hinaus auch zu beeinflussen. Daraus resultiert die Annahme, dass belletristische Literatur die Sichtweisen der Menschen auf bestimmte Ereignisse mit-formen kann und folglich – im weitesten Sinne – auch die Geschichte. Die literarische Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg ist daher Thema der vorliegenden Masterarbeit. Zwei Romane, die den Ersten Weltkrieg thematisieren, werden vergleichend interpretiert. Dazu ziehe ich die Werke Im Westen nichts Neues (1929) von Erich Maria Remarque (1898-1970) und Der Wanderer zwischen beiden Welten (1916)3 von Walter Flex (1887-1917) heran. Beide Erzählungen widmen sich in unterschiedlicher Art und Weise der Thematik Erster Weltkrieg und transportieren gänzlich konträre Narrative, Ideen und Deutungsangebote für die Leser. Auf letztere bezieht sich das wesentliche Erkenntnisinteresse meiner Untersuchung." (Aus der Einleitung, S. 5f.)
Organization Units (connected with the publication): Erziehungswissenschaft, insb. Historische Bildungsforschung 
DOI: https://doi.org/10.24405/4299
Advisor: Groppe, Carola 
Referee: Vollstedt, Marina
Grantor: HSU Hamburg
Type of thesis: Master Thesis
Exam date: 2016-08-29
Appears in Collections:Publications of the HSU Researchers

Files in This Item:
File SizeFormat
Schucht_Narrative_von_Jugend.pdf1.58 MBAdobe PDFView/Open
Show full item record

CORE Recommender

Google ScholarTM

Check


Items in openHSU are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.