Please use this persistent identifier to cite or link to this item: doi:10.24405/14252
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLangner, Robert Samuel-
dc.contributor.editorMüller, Constantin-
dc.date.accessioned2022-04-13T09:47:11Z-
dc.date.available2022-04-13T09:47:11Z-
dc.date.issued2020-
dc.identifier.citationMüller, Constantin (Hrsg.): Arch&Denk News 1 (2020), S. 5-11.de_DE
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.24405/14252-
dc.description.abstractLiebe Leserinnen, liebe Leser,​ ​ am 17.11.2019 erinnerten wir in Deutschland an das 101. Ende des 1. Weltkrieges und an die 100 jährige Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.. Seit dieser Zeit hat sich die Form des Gedenkens mehrfach geändert. Wurde zuerst der Gefallenen Mahnend gedacht, mit ersten Ansätzen einer möglichen Versöhnung, wurde bereits ab Mitte der 1920er Jahre das sogenannte Heldengedenken in den Vordergrund gestellt. Die Toten sollten nun mehr als Vorbilder für den nächsten Krieg dienen. Nachdem dieser am 08. Mai 1945 endete wurde die Gedenkfrage erneut gestellt. Die beiden deutschen Staaten gingen hiermit sehr unterschiedlich um. Während in der ehemaligen DDR der Fokus auf den sozialistischen Opfern und denen der Roten Armee lag,​ versuchte die BRD einen Konsens zwischen den deutschen und den Westalliierten Gefallenen zu finden.​ Seit der Wende 1990 wurde ein Konsens gefunden, der alle Toten berücksichtigt.​ Ferner konnte die Kriegsgräberfürsorge die deutschen Soldatenfriedhöfe in Osteuropa von nun an mit betreuen. Im Gegenzug wurden Regelungen für die Erhaltung und die Pflege der sowjetischen Gefallenengräber in Deutschland getroffen. Die Frage der Gefallenenfriedhöfe im In- und Ausland ist also soweit geklärt. Doch wenn es um Denkmale geht, herrscht nach wie vor Streit über deren Deutung. Sollen sie so bleiben wie sie sind, verändert, oder demontiert werden?​ Diese Diskussionen, die sich in unregelmäßigen Abständen, fast alle diesbezüglichen Denkmale stellen müssen, sind in den meisten anderen Staaten nahezu unbekannt. Dort hier wurden, wenn überhaupt, die des 1. um die Opfer des 2. Weltkrieges ergänzt. An eine Uminterpretation, oder gar eine Demontage wurde in den seltensten Fällen gedacht.​ Sicherlich müssen wir in Deutschland einen anderen Weg finden. Denn schließlich begann der 2. Weltkrieg von deutscher Seite aus. Wie dieser aussehen soll, wird und muss von jeder Generation neu diskutiert werden.​ ​de_DE
dc.description.sponsorshipFakultät für Geistes- und Sozialwissenschaftende_DE
dc.language.isodede_DE
dc.relation.ispartofArch&Denk Newsde_DE
dc.subjectKriegsdenkmalde_DE
dc.subjectErinnerungskulturde_DE
dc.subject.ddcDDC::900 Geschichte und Geografie::930 Geschichte des Altertums (bis ca. 499), Archäologie::930 Geschichte des Altertums bis ca. 499, Archäologiede_DE
dc.titleKriegsdenkmäler und Erinnerungskultur in Deutschlandde_DE
dc.typeArticlede_DE
dcterms.bibliographicCitation.volume2020de_DE
dcterms.bibliographicCitation.issue1de_DE
dcterms.bibliographicCitation.pagestart5de_DE
dcterms.bibliographicCitation.pageend11de_DE
dcterms.bibliographicCitation.originalpublisherplaceBerlinde_DE
dc.relation.pages7de_DE
dc.title.subtitledie gesellschaftliche Rezeption militärischer Konflikte zwischen Kaiserreich und Bundesrepublikde_DE
local.submission.typefull-textde_DE
dc.description.peerReviewedNode_DE
dc.type.articleOther Article Typede_DE
item.grantfulltextopen-
item.fulltext_sWith Fulltext-
item.languageiso639-1de-
item.fulltextWith Fulltext-
item.openairetypeArticle-
Appears in Collections:Publications of the HSU Researchers
Files in This Item:
File Description SizeFormat
openHSU_14252.pdf832.93 kBAdobe PDFView/Open
Show simple item record

CORE Recommender

Google ScholarTM

Check


Items in openHSU are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.