Publication:
Entgrenzung von Arbeitsverhältnissen: arbeitsrechtliche und sozialwissenschaftliche Perspektiven

dc.contributor.editorHanau, Hans
dc.contributor.editorMatiaske, Wenzel
dc.date.issued2019
dc.description.abstractSeit einem Vierteljahrhundert beobachten die Sozialwissenschaften Veränderungen in der Organisation von Arbeitsverhältnissen, die sie unter dem Stichwort der Entgrenzung bündeln. Die Dezentralisierung der Organisation vom Outsourcing, über strategische Allianzen bis hin zu Netzwerken geht mit der Flexibilisierung und Subjektivierung von Arbeit einher. Was zunächst nur in der Peripherie großer Organisationen und in neuen Branchen registriert wurde, entwickelt sich beschleunigt zum Normalfall im Zentrum der Erwerbsarbeit. In der betriebswirtschaftlichen Organisationsforschung, die diese Wandlungen der Praxis begleitet hat, wird die Frage erörtert, ob die grenzenlose Unternehmung gar einen Verlust des konstitutionellen Gegenstandes der Disziplin bedeutet. In der Teildisziplin Personal wird eine Ausweitung auf das Feld der Arbeit diskutiert. Korrespondierend verlieren im Arbeitsrecht grundlegende Begriffe wie Betrieb, Arbeitnehmer und Arbeitgeber an Schärfe. Damit schwinden die Anwendbarkeit des arbeitsrechtlichen Schutzinstrumentariums sowie der Einfluss von Betriebs- und Tarifautonomie. Der Band will die nunmehr auch über Fächergrenzen hinweg aufgenommene Debatte anregen und vertiefen. Denn sie betrifft nicht weniger als die Konstitution sozialer Marktwirtschaft.
dc.description.abstractFor about a quarter of a century, social sciences have been a keen observer of the transformations of labor relations within organizations, which can readily subsumed under the term of dissolution of boundaries. This ongoing decentralization of the organization, spanning from outsourcing over strategic alliances to networks, has been accompanied by the flexibilization and subjectivization of work. What initially occurred in the periphery of large organizations, soon became the new normal for the core work force across the economy, for the core relationships of gainful employment. Organizational sciences, essentially belonging the most ardent promoters of the abovementioned developments, came to realize that some of their brainchildren, especially the boundaryless organization, might constitute an existential threat to the own discipline. Meanwhile, the dissolution of boundaries of working relations was not only eagerly discussed but also widely advocated in the subdiscipline of human resource management. As a result, key terms and notions of labor law (e.g. firm, employee or employer) became blurred and now suffer from impaired relevance and effectiveness with regard to their legal protective functions and autonomy of bargaining. This edited volume aims to inspire and deepen a debate that moves beyond disciplinary boundaries. Some urgency is given, because at the end of the day, nothing else but the constitution of the social market economy is at stake.
dc.description.versionNA
dc.identifier.citationErscheint auch als Druck-Ausgabe: Entgrenzung von Arbeitsverhältnissen. - Baden-Baden : edition sigma in der Nomos Verlagsgesellschaft, 2019. - 200 Seiten
dc.identifier.doi10.5771/9783845296159
dc.identifier.isbn978-3-8452-9615-9
dc.identifier.isbn978-3-8487-5460-1
dc.identifier.urihttps://openhsu.ub.hsu-hh.de/handle/10.24405/11662
dc.language.isode
dc.publisherNomos
dc.relation.conferenceEntgrenzung von Arbeitsverhältnissen 2017
dc.relation.journalEdition Sigma
dc.relation.orgunitBWL, insb. Leadership und Labour Relations
dc.relation.orgunitBürgerliches Recht, Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht
dc.rights.accessRightsmetadata only access
dc.titleEntgrenzung von Arbeitsverhältnissen: arbeitsrechtliche und sozialwissenschaftliche Perspektiven
dc.typeConference proceedings
dcterms.bibliographicCitation.originalpublisherplaceBaden-Baden
dspace.entity.typePublication
hsu.identifier.ppn1665928840
hsu.uniBibliography
Files