Now showing 1 - 2 of 2
  • Publication
    Open Access
    Kompetenz : Fragen an eine (berufs-)pädagogische Kategorie
    (Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften, Professur für Berufs- und Betriebspädagogik, 2012)
    Hahn, Carmen
    ;
    ;
    Dehnbostel, Peter
    ;
    Jastrzebski, Anna
    ;
    Joskowski, Anna
    ;
    Barre, Kirsten
    ;
    Barre, Kirsten
    ;
    Hahn, Carmen
    By growing relevance of lifelong learning and changes in labor and qualification, development of vocational competencies is becoming increasingly more important. Informal and reflexive learning in and during work are required and advocated as well as a learning and competency adjuvant shaping of the work. Besides, are personality-development and -formation encouraged, too? Might one even speak of converging economical and pedagogical rationalities? This article delivers problem-oriented insight into genesis and current understandings of ‘Berufliche Handlungskompetenz’ and reflexivity. Reflexive and informal learning are discussed in the context of acquiring extensive ‘Handlungskompetenz’, and learning and competency adjuvant shaping of work is reported and reflected. Finally the opening question will be resumed.
  • Publication
    Open Access
    Weiterbildung für den Arbeitsmarkt und im Betrieb 1919 - 1933 : Hintergründe, Kontexte, Formen und Funktionen
    In der Berufsbildungs- und Erwachsenenbildungsforschung mangelt es an Historiographien zur beruflichen Weiterbildung. Die thematischen Schwerpunkte in der Geschichtsschreibung dieser beiden erziehungswissenschaftlichen Teildisziplinen konzentrieren sich auf Institutionen, Strukturen, Personen, Theorien und Praktiken ihrer tradierten Forschungsfelder: berufliche Erstausbildung, und hier insbesondere die berufsschulische Bildung, in der historischen Berufsbildungsforschung und außerschulische und -berufliche Bildung Erwachsener in der historischen Erwachsenenbildungsforschung. --- Mit der vorliegenden Arbeit, die im Schnittbereich von Berufsbildungs- und Erwachsenenbildungsforschung anzusiedeln ist, soll ein Beitrag zur Geschichtsschreibung beruflicher Weiterbildung geleistet werden. Es wird versucht, zwei Teilbereiche des beruflichen Weiterbildungssektors historisch zu beleuchten: Weiterbildung für Arbeitslose und Weiterbildung für Beschäftigte der Industrie in der Zeit der Weimarer Republik. --- Ausgangspunkt der Arbeit ist die Annahme, dass Weiterbildung für Arbeitslose und betriebliche Weiterbildung in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg deutliche Konturen erhalten und sich weiter ausdifferenziert haben. Es wird danach gefragt, welche sozioökonomischen Hintergründe, arbeitsmarkt- und beschäftigungspolitischen Kontexte Auslöser für die Ausgestaltungsprozesse darstellten und welche pädagogischen Leitbilder und weiterbildungspolitischen Überlegungen sie begleiteten und ihnen legitimatorischen Rückhalt gaben. Zudem wird versucht, ein Bild von der Praxis der Arbeitslosenbildung und der betrieblichen Weiterbildung zu zeichnen, von den Angeboten, Zielen, Entwicklungstendenzen sowie Interdependenzen im Untersuchungszeitraum.